HDMZ28 – Autokartell und Dieselgate, ist das das Auffüllen des journalistischen Sommerlochs?

2 Kommentare


Hallo Ihr Lieben,

ein langer Titel, der schon mal zwei unserer Themen verrät. Bevor wir dazu kommen danken wir erstmal für's Feedback zu HDMZ27, Feedback hätten wir generell gerne mehr! Die darin geäusserte Kritik nehmen wir zum Anlass, Besserung zu geloben, vielleicht schon in dieser Ausgabe? Dann noch etwas "small talk": Frank hat einen Aufhebungsvertrag unterschrieben und Jan zwischenzeitlich ein ordentliches WiFi bei Bekannten aufgesetzt. Nach den Tweets der Woche gibt's als Nachtrag zur "HDMZ26 – Sondersendung G20" noch 2 Hörempfehlungen bevor wir uns mit Halbwissen über Dieselaffäre und Autokartell auslassen. Einen kurzen Blick werfen wir auf unser östliches Nachbarland und freuen uns, dass insbesondere die dortige Jugend sich gegen die Abschaffung der Gewaltenteilung wehrt. Aufregen müssen wir uns dann über "paywall"s, an einer scheitert die intensivere Behandlung eines von Jan eingebrachten Themas, wir verlinken trotzdem. Zum Schluß hat Jan noch ein wichtiges, weil dringendes, Wohnungsgesuch für einen guten Freund, um Mithilfe wird gebeten.

Hör(t) doch mal zu,
Frank und Jan

Podcaster

avatar Frank
avatar Jan

Sendungmitschrift

Feedback

00:01:15

Aufhebungsvertrag unterschrieben

00:04:51

Telekom Netz

00:09:34

Zeit: Ich bin Joscha, weiblich, 13 Jahre alt, Autistin.

01:07:53

Ein Freund ist gegen Ende August von Obdachlosigkeit bedroht

01:12:06

2 Antworten zu „HDMZ28 – Autokartell und Dieselgate, ist das das Auffüllen des journalistischen Sommerlochs?

  1. Wenn ich schon persönlich erwähnt werde auch die Links:
    Einerseits den sehr interessanten 33c3 Talk https://media.ccc.de/v/33c3-8131-dieselgate_a_year_later zu dem Thema.

    Andererseits auch einfach nur die Wikipedia Seiten dazu:
    https://de.wikipedia.org/wiki/AdBlue
    https://de.wikipedia.org/wiki/Selektive_katalytische_Reduktion

    Da für die chemische Reaktion von “AdBlue” zu Ammoniak Wärme (mind. 170, besser 250 Grad) benötigt wird geht das erst ab einer gewissen Motorlaufzeit. Sehr niedrige Außentemperaturen können daher den Prozess bis die Stickstoffreduktion anfängt verzögern. Faktisch dauert es aber bei den aktuellen Systemen mind. 10-15 min bis überhaupt irgendeine Reduktion stattfindet. Daher hat z.B. Twintec einfach eine elektrische Heizung eingebaut und erzeugt damit den Ammoniak quasi sofort, wie im Fernsehen jetzt ein paar Mal gezeigt wurde: https://www.youtube.com/watch?v=_ZhHQx7E4ug

    Warum füllt man nicht gleich Ammoniak in den zweiten Tank ein? Naja, ich zitiere Mal einfach Wikipedia: Es ist ein stark stechend riechendes, farbloses, wasserlösliches und giftiges Gas, das zu Tränen reizt und erstickend wirkt….will man dem Kunden einfach nicht zumuten…alleine der Gestank ist extrem ekelig. Von giftig und erstickende Wirkung ganz abgesehen.

    Schöne Grüße aus dem Urlaub (bin trotz EU-Roaming nur vermindert online…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.